Was nährt dich wirklich?

Juni, 22

Was nährt mich wirklich? Ist es der Kuchen, sind es die Gummibärchen oder das Brot? Ich behaupte unser Grundbedürfnis nach Nahrung um unseren Körper zu erhalten ist rasch gestillt.

 

Doch der „unstillbare Hunger“, der Hunger nach Leben, nach Erfüllung, nach Liebe, nach Geborgenheit, nach Anerkennung, nach Aufmerksamkeit und vielen mehr (der wahre Grund, warum wir oft essen), diesen Hunger kriegen wir nie gebändigt mit Nahrung.

 

Kommt dir das bekannt vor?

Was nährt den deine Seele?

Was nährt dich wirklich?

Was gibt dir Energie?

Was gibt dir ein unglaubliches, befriedigendes Gefühl?

Weisst du überhaupt noch was dir gut tut?

 

Was würdest du einem „Double“ von dir abgeben? Was würdest du in deinem Leben, in deinem Alltag selber erledigen wollen und was nicht mehr? So findest du ziemlich rasch heraus, was du gerne machst und was nicht.

 

Zu oft sind wir wie pflichterfüllende Roboter die routinemässig durch den Alltag hetzten…

 

Mach dir mal Gedanken darüber und überlege dir auch: «Lebst du noch oder bist du innerlich schon gestorben?»

 

Ja, harte Kost – aber ehrlich! Denke darüber nach…

 

Deine Charlotte

 

Disziplin

Mai, 22

Wie ist deine Beziehung dazu? Eine gesunde Disziplin hilft dir, deine Träume umzusetzen. Nur so kann sich aus einer Idee, eine neue stabile Realität formen. Viele beklagen sich, sie haben keinen Erfolg. Die meisten geben meiner Meinung nach, einfach zu schnell auf.

 

Disziplin ist kein Zwang, sondern eine freie Wahl von dir selber! Du kannst dir selber dieses Geschenk machen. Disziplin in für mich die Bereitschaft, das zu tun, was getan werden muss, damit du langfristig glücklich bist. Disziplin ist also auch ein Akt der Selbstliebe.

 

Gestalte deinen Tag ganz bewusst. Erfolgsdisziplin ist die Fähigkeit, dir selbst ein Kommando zu geben und dir selbst zu folgen (Selbst-Vertrauen). Verschwende dein Leben nicht, nur weil du nicht gelernt hast, richtig mit Disziplin umzugehen. Mach dir klar, was dir die Disziplin bringt und nicht, was es dich kostet. Es ist ein Geschenk an dich selber. Es bringt dich an dein Ziel. Du reifst dabei. Diese Disziplin befreit dich. Du musst, darfst eine bewusste Wahl treffen. Du trägst die Konsequenzen.

 

Denke immer daran, wie wird dein Leben in einem Jahr, in fünf Jahren aussehen, wenn du heute bereit bist, dieses kleine Opfer zu bringen?!

 

Süchtig nach dem schnellen Kick?

In uns arbeiten zwei Belohnungskreisläufe. Einer der sofort belohnt werden möchte und einer, der längerfristigen Erfolg sucht. Der kurzfristige Kreislauf bringt dich aber oftmals in einen Schlamassel. Du isst mehr, als dir guttut, du bewegst dich weniger als dir gut tun würde. Es ist die Stimme die sagt, du kannst auch morgen mit deinen Vorsätzen starten. Dieser Kreislauf verführt dich immer und immer wieder. Um aus dieser Kurzfristfalle herauszukommen, musst du verstehen, dass in diesem Kreislauf dein Körper Dopamin ausschüttet und sich das einfach sehr gut anfühlt aber eben nur von sehr kurzer Dauer ist. Die Industrie nutzt das aus. Werbung schwächt unser Durchhaltevermögen. Wir sind süchtig, nach dem schnellen Kick. Versprechungen wie „über Nacht schlank“, die „schnelle Diät“, all das verführt uns, bringt uns in der Regel aber keinen langfristigen Erfolg.

 

Erfolgreiche Menschen schauen voraus, sie schauen sich nicht nur ihren nächsten Schritt im Leben an, sondern sie schauen, wo der Weg hinführen wird. Sie sehen nicht, was sie Disziplin JETZT kostet, sondern was sie ihnen morgen schenken wird. Diese Fähigkeit kannst du trainieren.

 

Entkräfte deinen inneren Schweinehund. Atme kurz durch, bevor du etwas „nicht konstruktives“ tust. Überlege dir, wie dein Leben in einem Jahr aussehen wird, wenn du genau so weitermachst wie bisher. Erschaff dir danach ein Bild, was dir dieses kleine Opfer in der Zukunft bringen wird. Stelle es dir richtig vor. So bringt es dir einen langfristigen Gewinn, es lohnt sich. Konzentriere dich auf dein Ziel. Trainiere deinen Verstand darin, den Zusammenhang herzustellen zwischen dem kurzfristigen Opfer vom Jetzt und deinem wesentlichen, langfristigen Ziel.

 

Schreibe dir am besten eine Liste mit Gründen, warum es für dich wichtig ist, dein Ziel zu erreichen. Auch abschreckende Gründe kannst du dir notieren. Aber die positiven sollten überwiegen. Schreibe: „Wenn ich diszipliniert am Ball bleibe, dann werde ich…“. Wähle dir die fünf stärksten Gründe aus und hole sie dir ins Gedächtnis, wenn du wieder mal kurz vor dem kurzfristigen Kick stehst und dir der innere Schweinehund von etwas abraten wird, dass dir aber langfristigen Erfolg bringen würde.

 

Willenskraft kann trainiert werden. Nimm dir nicht zu viel auf einmal vor. Denn unvollendete Kreisläufe schwächen deinen Willen und du vertraust dir selber nicht mehr = „Selbst-Vertrauen“. Erstelle dir eine tägliche, gut machtbare Erfolgsroutine. Müdigkeit schwächt Willenskraft, deshalb sorge für ausreichend Schlaf. Iss ausreichend Kohlenhydrate. Denn eine Unterzuckerung oder auch Überzuckerung im Blut, schwächt deine Willenskraft.

 

Fehlt dir eine gut umsetzbare Strategie? Brauchst du eine Verpflichtung von Aussen die dich unterstützt? Melde dich bei mir, bevor zu viel wertvolle Zeit vergeht! Ich helfe dir dabei, deine Erfolgsstrategie zu finden.

 

Diese kleine Babyschritte bringen dich an DEIN grosses Ziel.

Ganz einfach oder?! 

 

Schokolade und Magnesium

April, 22

Warum passt das zusammen? Der Magnesiumgehalt in der Schokolade ist sehr hoch. Je dunkler die Schokolade ist, desto höher ist der Gehalt. Der Tagesbedarf an Magnesium ist ca. 300-350mg.

 

100 g Schokolade liefern mit nur 50% Kakaoanteil bereits 195mg Magnesium. Die Variante mit 70% Kakaoanteil sogar 230 mg. Verantwortlich dafür ist der Kakao. Vielleicht war in deinem Osternestchen ja auch ein leckerer Schokohase mit dabei?

 

Unser Körper verlangt nach Lebensmitteln, welche er benötigt um genügend Mineralstoffe, Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe zu tanken. Hast du ständig Lust auf Schokolade? Dann könnte das auch ein Anzeichen für einen Magnesiummangel sein. Magnesium entspannt unter anderem die Muskulatur, ist für den Energiestoffwechsel verantwortlich und ist an vielen weiteren Stoffwechselvorgängen mitbeteiligt, somit ein sehr wichtiger Makronährstoff.

 

Also, keine Reue beim Verzehr von deinem Schokoladenhasen 😊.

 

Liebe Grüsse

Charlotte 

  

 

 

Stressesser!!

April, 22

Hast du Druck? Stress bei der Arbeit? Stress mit deinem Partner? Alles läuft nicht so, wie du es dir wünschst? All das sind Gründe um zu essen!!

 

Aber warum das?

Nahrung hat eine Energie, eine Information, kann uns beruhigen, kann uns belohnen, kann uns trösten. Das hat nichts mit wirklichem Hunger zu tun, sondern ist immer nur ein Ersatz für andere Gefühle, welche du einfach unterdrücken möchtest. Zucker hilft uns, mehr zu leisten, als wir vielleicht können? Auf Dauer ist das natürlich sehr ungesund.

 

Warum wir essen, kann sehr vielfältige Gründe haben. Oft werden wir einfach „verführt“, es riecht fein, wir sehen eine tolle Werbung oder werden durch Aktionen gelockt, mehr zu kaufen als wir eigentlich wollten. Die Marketingabteilungen machen ihre Jobs sehr gut.

 

Auch eine zu hohe innere Anspannung, Stress, Ärger oder Ängste können Gründe sein, warum wir essen, vor allem auch das „falsche“ Essen. Das Gegenteil, eine zu tiefe innere Anspannung, Langeweile, Müdigkeit und Trauer, können ebenso Gründe für übermässiges Essen sein. Natürlich auch Gewohnheiten und „falsche“ Glaubenssätze, die wir oft schon aus unserer Kindheit mitnehmen. Unsere Kultur, unsere Prägung, Schöpfgewohnheiten, Verfügbarkeit der Nahrungsmittel im Elternhaus und und und…

 

Ihr seht, es ist also kein Wunder, dass in unserer Gesellschaft so viele Menschen Probleme mit ihrem Gewicht haben. Dazu kommt noch, dass das Essen ständig verfügbar ist und die meisten von uns einen Lebensstil pflegen, welcher keine grosse körperliche Anstrengung abverlangt.

 

Ist das alles nicht spannend?!

 

All das prägt uns und macht uns zu dem, was wir sind, was noch lange nicht heisst, dass wir es trotz allem nicht selber in der Hand haben zu ändern. Dafür braucht es aber viel Mut, Mut hinzusehen, Mut es sich einzugestehen, Mut etwas zu verändern und aus dem alten Trott auszusteigen und seine eigene Komfortzone zu verlassen. Doch es lohnt sich! Es ist dein Leben! Es ist so viel mehr als nur Stress, Familie, Arbeit und Essen. Du hast ein Herz, eine Seele, ein Leben, welches richtig gelebt werden möchte!

 

Alles Gute auf diesem Weg…

Deine Charlotte 

 

... die geliebte Banane

März, 22

Die Banane kann so vielfältig eingesetzt werden, vom klassischen Reis Casimir bis zum Schokoshake, in einem Kuchen, im Brot oder einfach so zwischendurch vor dem Sport oder vor einer Prüfung.

 

Ich selber liebe Bananen. Seit Jahren esse ich jeden Tag eine davon!

 

Doch immer wieder höre ich, sie macht dick? Sie ist nicht gut? Stimmt das wirklich?

 

Ich bin der Sache auf den Grund gegangen und habe folgendes herausgefunden:

 

Die Banane ist reich ein an allen B-Vitaminen, vor allem B1 (außer natürlich Vitamin B12). Die B-Vitamine unterstützen unser Gehirn und sind eine tolle Nervennahrung. Die B-Vitamine sind für einen reibungslosen Stoffwechsel sehr wichtig (was grad bei einer Gewichtsabnahme sehr wichtig ist).

 

Bananen sind reich an Nahrungsfasern, was uns lange sättigt. Sie verbessern die Darmgesundheit und sind sehr gut für eine gesunde Darmflora.

 

Bananen regulieren den Blutzuckerspiegel auf eine natürliche Art und Weise.

 

Bananen enthalten jede Menge bioaktiver Substanzen, die antioxidativ wirken. Bananen sind gut für unsere Haut, denn die Vitamine und Mineralstoffe steigern den Kollagengehalt.

 

In der Banane steckt viel Magnesium und Kalium, was muskelentspannend wirkt. Auch unser Herzmuskel ist ein Muskel. Bananen sollen sogar eine krebshemmende Wirkung haben. Sie schützt die Magenschleimhaut vor Schäden (grad bei Menschen, die Medikamente einnehmen).

 

Bananen regen die Produktion der weißen Blutkörperchen an, also unsere Abwehrhelfer und stärken somit unser Immunsystem.

 

Wir sehen also, Bananen sind so vielseitig und haben extrem viele positive Eigenschaften für unsere Gesundheit.

 

Also kein Grund darauf zu verzichten. Im Gegenteil, tue dir täglich was Gutes uns iss eine leckere, reife Banane!!

 

"An Guata"

Deine Charlotte 

 

Smoothies

Februar, 22

Grün, orange, braun oder lieber gelb? Smoothies gibt es in allen verschiedenen Variationen. Finde selber heraus, was dir am besten schmeckt und dir guttut.

 

Die Saison mit den frischen Wildkräutern hat schon fast begonnen!! Und ich kann es kaum erwarten, diese Portion an Power in meine Smoothies wieder zu integrieren.  

 

Jahrelang trinke ich nun schon fast täglich Smoothies in allen Variationen und bin einfach ein absoluter Fan davon!

 

Gemüsereste, überreife Bananen, angefangene Zitronen (mit Schale aber bitte BIO), Wildkräuter, Brennnesseln, Giersch und viele andere Sachen lassen sich wunderbar in einem Smoothie unterbringen. Auch Hanfprotein passt gut zu einem grünen Smoothie, Datteln zum Süßen und Nüsse. Auch Gewürze wie Kurkuma kannst du nutzen.

 

Der riesengroße Vorteil bei Smoothies ist, dass ihr einfach alles reinmischen könnt. Vor allem frische Kräuter aus dem eigenen Garten, Balkon oder noch besser Wildkräuter, Brennnesseln, Löwenzahn, Salbei, das grüne Kraut der Mohrrüben, Petersilie und vieles mehr. Regelmäßig genossen, bereichern diese Smoothies echt euer Leben, eure Lebensqualität, eure Vitalität und Gesundheit.

 

Vor allem die grünen Smoothies sind sehr wertvoll wegen der grossen Menge an Chlorophyll, Antioxidantien, Mineralstoffen, sekundären Pflanzenstoffen, Vitaminen, Nahrungsfasern und und und…

 

Natürlich sind auch Shakes mit Beeren super lecker oder mit Mohrrüben und Organen, Mandarinen, Grapefruits….

 

Mein liebster „Dessert-Smoothie“ besteht aus Mandelmus, Bananen, Carobpulver, Rohkakaopulver, viel Zimt, Datteln und ein paar getrockneten Aprikosen oder getrockneten Feigen und einer Pflanzenmilch.

 

Es sind keine Grenzen gesetzt und ihr könnt eurer Phantasie freien Lauf lassen und total kreativ sein.

 

Mein Fazit: Probieren und genießen, Prost!!

Eure Charlotte 

 

PS: Brauchst du noch mehr Rezepte dazu? Dann melde dich bei mir: +41 79 581 58 90 / zufriedenleben@gmx.ch

 

Foodprint-Rechner

Januar, 22

Was tust du für die Chancengleichheit für unsere zukünftigen Generationen?

Wir tragen alle, jeder einzelne von uns, die Mitverantwortung für unsere Erde.

 

Auch wenn man in letzter Zeit in den Medien nicht mehr viel über unsere Umwelt hört, finde ich es nach wie vor eines der wichtigsten Themen überhaupt, denn wo wollen wir leben, wenn nicht auf unserer Mutter Erde die uns jederzeit versorgt, nährt und uns gut behütet? 

 

Damit du genauer siehst, wo du noch Verbesserungspotential hast, gibt es auf der WWF Seite Footprint-Rechner | WWF Schweiz den Foodprint-Rechner.

 

Dieser zeigt dir auf, ob deine Lebensweise die Umwelt belastet oder nicht. Dabei wird alles zusammengezählt, was du zum Leben brauchst und verbrauchst, alles was du isst und trinkst, was du einkaufst, wie du wohnst, was du an Müll und Abgasen produzierst usw.. Der ökologische Fußabdruck bietet dir jede Menge Informationen über dein Verhalten und deckt auf, wo Defizite vorhanden sind. Doch wo und wie konkret kannst du nun deinen ökologischen Fussabdruck verbessern? Das ist natürlich sehr individuell, doch hier ein paar Ideen dazu: 

  • Mit dem Velo/ zu Fuss einkaufen gehen (so hast du grad auch noch etwas Bewegung in deinen Alltag integriert und kannst wunderbar frische Luft und Vitamin D tanken).
  • Nur so viel einkaufen wie du auch wirklich benötigst und lass dich nicht von Aktionen, billigen Grosspackungen verleiten, mehr zu kaufen als du dann auch konsumierst.
  • Achte auf die Herkunft der Lebensmittel (dazu gibt es genügend Labels).
  • Achte auf die Produktionsbedingungen der Ware (Fair Trade, MSC usw.).
  • Trinke Hahnenwasser, ist günstig, immer verfügbar, erspart dir das Schleppen und ist reine Gewohnheitssache.
  • Achte auf die Haltbarkeit der Lebensmittel, damit verhinderst du bereits im Geschäft Food Waste. Eine gewisse Planung ist dafür nötig. Verwende deine Reste kreativ und kreiere neue, spannende Rezepte. Ideen dazu findest du im Netz genügend. Ansonsten hast du vielleicht ein Haustier welches sich über Reste freut oder du fütterst den Kompost deiner Nachbarn? Sei dir einfach bewusst, für diese «Reste» wurden vielen Ressourcen benötigt.

Weisst du wo am meisten Food Waste passiert? Ja genau, bei dir zu Hause, in den privaten Haushaltungen und zwar zu 45%!! Ist das nicht unglaublich!! Ja, auch Kleinvieh macht Mist…

 

Schenken wir der Ökobilanz von Lebensmitteln noch kurz unsere Aufmerksamkeit:

Was glaubst du, welche Nahrungsmittel haben die schlechteste Ökobilanz? Ich denke das ist nicht schwierig zu erraten: Fleisch!

Gefolgt von Fisch und Eiern. 15’000l Wasser benötigt es um nur ein einziges Kilogramm Rindfleisch zu erzeugen, das sind 10x so viel Wasser wie für ein Kilogramm Mohrrüben! Unglaublich oder?

 

In diesem Sinne, gutes Resteeinsparen und viel Spass beim Optimieren...

 

Deine Charlotte

  

ABNEHMEN

Ist das dein guter Vorsatz fürs neue Jahr?

Januar,  22

Neues Jahr – neues Glück

 

Schokolade, Kekse, die ständigen Versuchungen. Hast du es auch satt? Möchtest du endlich wieder ein paar Kilogramm weniger auf den Hüften haben? Hast aber Angst vor dir selber, dass der gute Vorsatz schon schnell wieder platzt und du es dann doch nicht auf Dauer schaffst?

Wünschst du dir dabei Unterstützung, dein Vorhaben auch wirklich konsequent umzusetzen? Dann nutze dafür mein Programm für einen Monat, drei Monate oder länger. Je nachdem, wie viel Gewicht du verlieren möchtest. Starte jetzt und warte nicht auf die Badesaison.

 

Sind wir doch mal ehrlich, jeder von uns möchte sich in seinem Körper wohl und attraktiv fühlen. Und uns im wahrsten Sinne des Wortes auch „leichter“ fühlen. Denn unser Körpergewicht drückt auch unsere geistige Leichtigkeit aus. Ist unser Leben schwer und streng geworden? Ja, wie soll dann unser Körper „leicht“ und „locker“ aussehen? Unser Körper ist so eine intelligente Maschine und „speichert“ so vieles ab. Es gibt keine Zufälle. So wenig wissen wir wirklich darüber. Aber eines weiss ich ganz genau, ich kann dich auf DEINEM Weg zu deinem Wohlfühlkörper begleiten und unterstützen. Zusammen sind wir stark und auch in einer schwachen Minute, kannst du dich an mich wenden und ich sende dir eine What‘s App Nachricht und motiviere dich wieder aufs Neue, damit du das Ganze auch über einen längeren Zeitraum schaffst und dir so neue „förderliche“ Gewohnheiten aneignen kannst, bis dann alles von ganz alleine läuft und du DEIN Ziel erreicht hast.

 

Neugierig? Dann melde dich bei mir: +41 79 581 58 90 / zufriedenleben@gmx.ch

 

Ich freue mich auf dich.

Bis bald, deine Charlotte

 

Kaffee und was dazu?

Jahresausklang, 21

Kennst du das, du kochst dir einen leckeren Kaffee und möchtest dazu noch etwas Süsses naschen? Du möchtest aber keine ganze Kekspackung öffnen und eigentlich hast du dir ja sowieso vorgenommen weniger Zucker zu essen? Grad jetzt, nach der Weihnachtszeit….

Aber was passt den da sonst noch dazu? Mein Tipp: 

Nimm ein süsses kleines Schälchen und fülle es mit Nüssen die dir schmecken, dazu ein paar Rosinen, getrocknete Aprikosen, Cranberrys, Dattel, getrocknete Feigen oder sonst getrocknete Früchte, das alles passt wunderbar zu einem feinen Kaffee dazu. Wer es noch einfacher möchte, isst einfach eine reife, süsse Banane dazu.

 

Und wer mehr Zeit hat, macht sich seine, eigenen Powerballs aus Haferflocken, Datteln, Nüssen, Kokos oder Kakao und was man sonst noch alles reinmachen kann. Da findest du genügend Rezepte im Netz.

 

Selbstgemächte kleine Cookies sind natürlich auch mega lecker. Diese halten sich in einer Büchse ca. eine Woche, so kannst du jeden Tag davon naschen und tust dir sogar dabei noch was Gutes.

 

Mein Rezept:

Nimm eine Tasse Haferflocken, etwas Leinsamen, Flohsamen oder sonstiges Getreide, Weizenkleie, Hirseflocken, Hanfsamen und was es da sonst noch alles gibt, dann mischst du das zusammen mit etwas Apfelmus und/ oder einer Pflanzenmilch, etwas Zimt oder ein Lebkuchengewürz dazu, eine Messerspitze Backpulver und das Ganze für ca. 15 Minuten in den Ofen, je nachdem wie dick du die Kekse geformt hast (ich nehme dafür einfach immer einen Esslöffel). Und voilà, fertig sind die eigenen Cookies.

 

Und nun gutes Gelingen und einen wundervollen Jahresausklang :-)

 

PS: Anstatt Kuhmilch würde ich dir eine Pflanzenmilch empfehlen (Hafermilch o.ä.). Das macht den Cappuccino etwas leichter, weniger Kalorien = weniger bleibt auf den Hüften hängen. Aber dazu mehr in einem separaten Blog Beitrag. 

 

 

Gans oder doch Ente?

Weihnachtsblog, Dezember, 21 - Teil 3

Die Festtage stehen an. Bald schon stehen wir wieder vor der Qual der Wahl. Doch ist es wirklich eine Wahl die wir haben? Haben wir wirklich noch die Wahl Fleisch zu konsumieren?

 

Oder doch lieber ein Stück Torte mit schönem Gelatine Überzug? Oh, ganz vergessen, aus was genau ist die Gelatine? Eine Mischung aus gekochten Metzgerabfällen, vor allem von Schweinen und Rindern. Ist es also so eine Art überziehen der Torte mit einem durchsichtigen Leichentuch? Na dann, guten Appetit…

 

Peace Food, dieses Buch hat mein Leben nachhaltig verändert.

Es lohnt sich sehr, dieses Buch zu lesen. Das wäre doch ein ideales Weihnachtsgeschenk für dich. Bestell es unter: Exlibris .

 

Wer will, findet Beweise und Studien die belegen, dass wir für den Fleischkonsum ausgerichtet sind und wir finden ebenso Studien, die das Gegenteil belegen. Was stimmt nun? Ihr ahnt meine Antwort: Hört auf euch selber. Es liegt in eurer Verantwortung und ich hoffe ihr habt auch noch ein Gewissen. Schaut euch im YouTube mal ein paar Videos zum Thema „Tiermast“ an. Führt euch diese Bilder einfach mal vor Augen. Der Weg vom Stall bis auf unsere Teller ist einfach zu lang und die wenigsten bringen das Stück Fleisch mit Sauce noch in Verbindung mit einem lebendigen Wesen, welches für uns getötet wurde. Und wer sieht es denn schon?! Ist doch egal, ist ja nur dieses Mal, ich esse ja nicht jeden Tag Fleisch, nein, nein, nein… Ausreden über ausreden… darin sind wir sowieso sehr gut.

 

Warum stehen wir nicht hinter unseren Taten und vertreten unsere Überzeugungen? Dies gilt nicht nur für den Fleischkonsum, sondern auch für anderen Dingen in unserem Leben. Warum lassen wir uns nur immer so von der trägen Masse leiten, von den Medien, von der Werbung…. Wir sind gefangen in unseren eigenen Umständen. Befreit euch doch endlich!! Wagt es, steht zu eurer Meinung, steht zu euren Werten! Oder kennst du diese etwas gar nicht mehr?

 

Was möchtest du auf deinem Sterbebett über dich selber denken? „Ich war ein Feigling? Oder besser ein Mitläufer? Habe nie etwas gewagt. Habe immer nur das gemacht, was das System von mir verlangt hat? Habe nie die Verhaltens- und Denkmuster meiner Eltern, der Gesellschaft hinterfragt?“ Und und und… möchtest du so enden?

 

Du hast es in der Hand! DU alleine!!

 

Ja, wir selber sind für uns selber und unser Tun, Denken und Handeln verantwortlich und es gibt kein Pardon. Es tut mir leid. Kein Arzt, kein Ehemann, keine Eltern, niemand ausser du selber ist dafür verantwortlich.

 

Ein wenig mehr „Peace“ würde uns im Moment vielleicht wirklich sehr guttun. Peace in Form von „Toleranz“ und „Akzeptanz.“ Vielleicht ist es jetzt einfach an der Zeit, dass jeder bei sich selber anfängt. Wie nur sollen wir in Frieden mit anderen Menschen, Tieren und der ganzen Welt leben, wenn wir noch nicht mal mit uns selber frieden geschlossen haben? Ja, ich denke gerade jetzt, gerade in dieser sehr herausfordernden Zeit, liegt es an uns, endlich zu hinterfragen, endlich Dinge im Aussen in uns drinnen anzuerkennen… zu lösen, zu akzeptieren. Ja, nicht der ANDERE ist „schuld“, NEIN, ich selber! Ich selber trage die „Ängste“ in mir, das Aussen reflektiert mir diese nur.

 

Du wählst, du hast die Wahl was du nun am „Heiligen Abend“ verzehrst.

Es ist dein Gewissen… Dein Leben.

 

Soviel zum Thema Fleisch und Frieden.

 

Es grüsst euch herzlich, Charlotte  

 

PS: Jetzt schon einen guten Appetit an Weihnachten 😉

 

 

Weihnachtszeit – „Rüttelzeit“ oder doch Ruhezeit? Gedanken zum JETZT.

Dezember, 21 - Teil 2

Im Moment scheint es mir, es rüttelt und schüttelt uns so richtig durch. Nicht nur körperlich via Corona, sondern auch psychisch. Standhaftigkeit, Vertrauen und innerer Glaube erscheint mir wichtiger den je.

 

Was will uns all das sagen? Was bedeutet das? Es gibt keine Zufälle und alles ist aus irgendeinem Grund so wie es ist, auch wenn wir uns noch so dagegen sträuben.

 

Nutzen wir diese etwas (je nach dem…) „öde“ Zeit, in der es oft bewölkt und dunkel ist draussen, für andere Dinge, was auch immer dir Spass macht und Freude bereitet. Nutzen wir diese Zeit wie auch die Tiere, für das Ruhen, für die „Einkehr“, die Einkehr in uns. Schöne Musik, eine Tasse Tee und Zeit für uns. Einkehr in uns selber…. Hältst du das aus mit dir selber zu sein? Kannst du das? Sonst wäre jetzt der ideale Zeitpunkt dafür, dies zu üben :-). Ja zu üben, du hast mich richtig verstanden. Auch das will gelernt sein, da die meisten es schon lange „verlernt“ haben.

 

Alles hat seine Zeit:

ZEIT DER STILLE,

ZEIT DER UMARMUNG

UND ZEIT, SICH AUS DER UMARMUNG ZU LÖSEN.

Ein wundervoller Spruch so wie ich finde…

 

Fragen tauchen in der Stille auf, Gefühle, Ängste, tief verborgendes…. Lass es zu. Warum geht es mir so, wie es mir gerade geht? Jeder kann sich diese Fragen nur selber beantworten. Denn die Antworten sind so individuell wie wir Menschen. Jeder ist und bleibt einzigartig. Jeder Geist, jeder Körper ist einzigartig.

 

So sollten wir doch auch mal Dankbar sein dafür. Dankbar für unser Leben! Dankbar für unseren Körper. Dankbar für die frische Winterluft. Dankbar für…Trotz allem was uns gerade so mitnimmt, durchschüttelt, wissen wir doch im Grunde genommen so wenig!

 

Geniessen wir noch ein paar friedvolle, lange Abende. Machen einen erholsamen Abendspaziergang und sehen uns die wundervollen Weihnachtsbeleuchtungen an, essen ein paar leckere Weihnachtskekse (die gibt es schliesslich nur 1x im Jahr 😉) und überlegen uns mal, wofür BIN ICH DANKBAR?

 

Beschenke dich selber mit positiven Gedanken und Gefühlen!

 

Eure Charlotte.

 

 

PS: Mein Blog Beitrag zum Thema „Fleisch“, den ich eigentlich schon vorbereitet hatte, verschiebe ich noch etwas nach hinten, da ich glaube, das im Moment die meisten von uns andere Sorgen haben und froh sind über ein paar heitere, aufbauende Zeilen. 

 

Superfoods, Multivitaminpillen und was sonst noch?

Dezember, 21 - Teil 1

Die Tage sind kurz, kalt und die Sonne sehen wir nur noch selten. Ein Grund um Superfoods oder Multivitaminpillen einzunehmen? Oder steckt da nur ein tolles Marketing dahinter wie bei vielem?

 

Bräuchten wir nicht einfach etwas mehr Schlaf und Ruhe? Zeit der Einkehr und Stille um unsere Batterien zu laden damit wir dann frisch und erholt ins neue Jahr starten können?

 

Die Tiere machen doch auch einen Winterschlaf…

Wir sind so weit weg gekommen von unserem Biorhythmus wie ihn uns die Natur vorgibt. Ist es da verwunderlich, wenn wir uns müde und abgeschlagen fühlen, wenn wir so gegen uns, gegen unsere Instinkte, gegen den Rhythmus der Natur leben?

 

Klar gibt es Phasen im Leben, wo so ein Multivitaminpräparat vielleicht Sinn macht und wir so einen Mangel beheben können. Dies ist aber sicher keine Dauerlösung. Über einen längeren Zeitraum gesehen, sollten wir uns lieber fragen, woran liegt den der Mangel? Was könnte ich anders machen, damit ich gar keinen Mangel habe? Und warum meine ich überhaupt ich habe einen Mangel? Fühle ich es oder habe ich beim Arzt die Werte kontrollieren lassen? Wer setzt den diese Werte und deren Obergrenzen überhaupt fest? Wer kontrolliert das? Wer profitiert allenfalls davon? Oder auch hier, ist es einfach der Kopf der „meint“ er bräuchte was, weil wir alle schon so darauf getrimmt sind, zu konsumieren, obwohl wir in den allermeisten Fällen gar keinen Mangel haben. Ich denke eher, wir leben im totalen Überfluss… Kenn wir den noch jemand der wirkliche Mangelerkrankungen erleidet wie Skorbut oder Beriberi?!!

 

Sich wieder mehr auf sich selber zu besinnen, in sich hineinzuspüren, sich zu fragen, wie geht es mir? Wie fühle ich mich selber an? Was tut mir gut und was tut mir nicht gut? Das ist kostenlos und jederzeit möglich!!! Finde diese Ruhe! Nimm dir diese Zeit. Stellt dein Handy aus und lenke dich nicht dauernd vor dir selber ab! Dafür ist doch jetzt die ideale Zeit. Wenn nicht jetzt wann dann?

 

Der Markt ist riesig… und die sogenannten Superfoods gibt es alle auch in der „einheimischen“ Variante. Um nur ein Beispiel zu nennen: Leinsamen anstatt Chia Samen aus Mexiko (denkt bitte an den ökologischen Fußabdruck den das hinterlässt, diesen kannst du übrigens selber online berechnen). Magnesium-, Eisen- und der Calciumgehalt sind praktisch identisch.

 

Man könnte noch unendlich lange darüber schreiben und Statistiken usw. darüber hervornehmen. Doch was nützt es uns? Jeder Mensch ist anders, jeder Mensch benötig was anderes. Jeder Mensch benötigt auch in jeder Lebens- und Jahreszeit was anderes. Wir sind alle einmalig!! Alle sind individuell! Bitte schätzt das und liebt das an euch. Warum sollen wir denn alle gleich aussehen, grosse Augen haben, schöne einheitliche Zähne, damit wir alle wie Hollywoodstarts herumlaufen? Nein, unser grosser Geist, das Univiersum, der liebe Gott oder wie auch immer wir dem sagen wollen, der hat uns genau so gemacht wie wir sind und aussehen und genau so sind wir auch RICHTIG!!! Warum wollen wir den immer anders sein? Warum nur? Wir kämpfen so ja ständig gegen uns selber, gegen unsere eigene Natur. Unser Körper ist doch sooooo ein riesengrosses, einmaliges Geschenk an uns. Dafür können wir nur unendlich Dankbar sein.

 

In jeder Jahreszeit wächst etwas anderes auf dem Feld. Das was JETZT wächst, ist im Moment auch für unseren Körper gedacht, sonst würde es JETZT nicht wachsen. Alles auf unserer lieben Mutter Erde passt zusammen. Und wir sind auch ein Teil davon.

 

Im Winter sind alle Wurzelgemüse, Kartoffeln, Kohl usw. sinnvoll zu konsumieren. Diese wärmen uns von innen (wer die Fünf Elemente Küche kennt, weiss das). Im Frühling der frische Salat, Grünzeug und im Sommer die frischen Beeren und Früchte… ja der Kreislauf der Natur hat nichts vergessen. Er ist perfekt wie er ist, vollständig und makellos. Warum glauben wir das nicht? Unsere Forschung erforscht ja nur was schon lagen so ist… wir forschen sozusagen immer „hinterher“ was aber schon lange seine Gültigkeit hat.

 

Was hilft dir dabei, herauszufinden ob heute Kartoffeln oder Salat für dich das richtige ist? Nein, kein Google, NEIN kein Buch, NEIN keine Studie, DU selber!! Du selber in dir, zu weißt es, hörst du es? Spürst du es? Und wenn nicht, wäre es vielleicht an der Zeit, das zu trainieren anstatt der Außenwelt hinterher zu springen. Vertraue dir selber! Wem sonst traust du denn, wenn du nicht mal dir selber vertraust?

 

PS: Hände weg bei Kindern mit Multivitamintabletten und Co. Die natürlichen Kombinationen die uns die Natur in jedem „Lebens“-mittel bietet sind einmalig und noch lange nicht komplett erforscht. Bedenken wir nur, das zum Beispiel die Sekundären Pflanzenstoffe von welchen es über 100‘000 gibt, noch nicht ein Bruchteil davon bekannt sind…. Oft macht es auch die Kombination der Nahrung aus. Zu Kartoffeln passt nun mal Käse, zu Rösti ein Spiegelei und zu gekochten Karotten etwas Butter.

Kinder haben noch den natürlichen Instinkt, ein Gefühl, dsas ihnen sagt, was sie benötigen. Das sollten wir bewahren und ihnen nicht ständig hineinreden. Kinder brauchen mehr „Zucker“ mehr rasch verfügbare Kohlenhydrate als Erwachsene. Bitte einfach auf die Qualität achten, das muss nicht in Form von Haushaltzucker sein, sondern besser in Form von Fruchtzucker oder langkettigen Kohlenhydraten wie Vollkornprodukten. Die Kinder schauen sich auch die Gewohnheiten der Eltern ab, von ihren „Vor-Bildern“. Also bitte nicht wundern, wenn die Kinder lieber Pommes essen anstatt Vollkornnudeln….

 

In diesem Sinne euch ALLEN eine besinnliche und ruhige Vor-Weihnachtszeit mit vielen wertvollen Begegnungen mit dir selber.

 

Von Herzen eure Charlotte  

 

Sonne, Vitamin D und unsere liebe Haut

November, 21 

Oh wie fühlt sich die Sonne auf der Haut herrlich an. Einfach genissen, einfach sein….

 

Schwups ganz vergessen: Eincremen oder doch nicht?

 

Vitamin D ist essenziell für die Gesundheit der Knochen, den Aufbau von Muskeln und stärkt unser Immunsystem. Und es trägt zu unserem psychischen Wohlbefinden bei. Es reguliert die Botenstoffe Serotonin, Dopamin und Noradrenalin. Diese Glückshormone beeinflussen unsere Stimmung.

 

Deshalb wird das Vitamin D auch Sonnenvitamin oder Sonnenhormon genannt und reguliert unsere Glückshormone 😊!!

90 Prozent des Vitamin D im Körper werden mit Hilfe von Sonnenlicht über die Haut gebildet und kann im Körper bis zu einem Jahr gespeichert werden. Das Vitamin D kann vom Körper jedoch nur aufgenommen werden, wenn wir die Haut ohne Sonnencreme der Sonne aussetzten. Dessen sind sich vermutlich die meisten nicht bewusst.

 

Ein Grund mehr, das Depot im Sommer/Herbst so richtig zu füllen, damit wir im Winter gut über die Runden kommen und keine Winterdepression bekommen.

 

Ich hoffe ihr habt diese wunderschönen Herbsttage genutzt um nochmals richtig Vitamin D zu tanken? Die kurzen Tage und die langen Nächste stehen nämlich schon vor der Tür.

 

Wer seine Haut schon im Frühjahr immer wieder regelmässig an die Sonne gewöhnt und auch im Sommer immer wieder Sonnenbadet, der braucht keine oder nur sehr selten Sonnencreme. Der muss sich diese chemisch, zusammengeschmischten Cocktails nicht mehr auf die Haut schmieren und darunter schwitzen und stinken. Lasst eure Haut endlich atmen!! 

 

Nein, der hat das nicht mehr nötig. Klar ist jedoch, dass man auf diese Weise nicht acht Stunden an der prallen Sonne liegen kann und sich wie ein „Fleischstück“ braten lässt. Nein, das geht natürlich nicht. Wenn du noch etwas ein Körpergefühl für dich hast, dann spürst du rasch, wann es für dich und deine Zellen zu viel wird und du besser in den Schatten gehen solltest oder dir ein Shirt überziehen solltest.

 

Also mein Fazit:

Höre auf mit diesem ewigen eincremen und geniesse das pure Licht und die angenehme Wärme auf deiner Haut ohne schlechtes Gewissen.

 

Wenn du dazu noch Fragen hast, melde dich bei mir und ich gebe dir gerne noch weitere Tipps dazu. 

 

Warum Bio?

Oktober, 21

Warum soll ich jetzt die Bio-Bananen im Regal im Supermarkt kaufen, wenn doch die konventionellen Bananen auf das Kilogramm 0.50 Rp. teurer sind? Habe ich den 0.50 Rp. über, kann ich mir das überhaupt leisten?

 

Ohhhhh ja, meine Lieben!! Ich behaupte, wir in der Schweiz, in einem der reichsten Länder der ganzen Welt, ja ich bin sogar davon überzeugt, wir können uns das leisten!! Die Frage ist eher, bin ich mir das wert? Ist mir das unsere Umwelt wert?

 

Möchtest du wirklich das die Flugzeuge mit Pestiziden weiterhin über die riesengrossen Plantagen in Südamerika fliegen, dort nicht nur das Land, sondern auch die Menschen die auf den Plantagen arbeiten vergiften? Kannst du das verantworten? Ja es hängt von deinem Verhalten, deinem Konsum ab, ohne Wenn und Aber! Ist dir das überhaupt bewusst, was du mit so einer kleinen Entscheidung tagtäglich im Laden bewirken kannst?

 

Möchtest du deinem Körper wirklich etwas zufügen, dass so viele Rückstände von Pestiziden und Pilzschutzmitteln beinhaltet? Meinst du wirklich, dass tut dir gut?

 

Bitte verschliesse nicht weiterhin die Augen – wache auf – höre auf zu ignorieren und zu beschönigen.

 

Ich glaube das bist du dir selber – unserer Mutter Erde – unseren Kindern - schuldig.

 

Mein Fazit:

Bitte kaufe Bio und setzte damit ein Zeichen!!

Bio Bio Bio 😊 Juhi 😊 … meinem Körper und unserer Umwelt zu liebe 😊! Eure Charlotte

 

Zucker & Pilze

September, 21

Hier mein Blogbeitrag passend zum Herbst:

Pilze nicht nur in der Natur sondern auch in meinem Körper? Oh was für eine gruselige Vorstellung.... 

Ich vermute die meisten von uns haben einen oder mehrere Pilze im Körper. Doch was tun? Zucker!! Ja genau, Zucker weglassen, Zuckerverzicht. Denn die Pilze ernähren sich von Zucker.

Senf, Ketchup, ja und vieles mehr, was wir im ersten Moment gar nicht vermuten, enthält Zucker. Erst jetzt wirst du bemerken, wo dieser Zucker überall zugesetzt ist um uns so richtig süchtig zu machen. Denn es ist nicht das Verlangen vom Körper nach Zucker, sondern eigentlich vom Pilz. Doch wollen wir diesem Druck, diesem Pilz der wachsen will nachgeben?

 

Wie erkenne ich, dass ich einen Pilz in mir habe: 

  • Hautveränderungen, Rötungen, usw.
  • Schuppen
  • Neurodermitis
  • Veränderungen des Nagels (weisse Streifen, Flecken, Verdickungen, weisse bis bräunliche Verfärbungen)
  • Blasenschmerz und Blasenentzündung
  • Belegte Zunge
  • Depressionen
  • Gelenkschmerzen
  • Allergien
  • Graue Haare in jungen Jahren
  • Mundgeruch
  • Aufgeblähter Bauch, Gase
  • Verstopfte Nase

Mein Fazit:

Macht mal eine „Zucker-Verzichts-Kur“. Viel Spass dabei 😉 eure Charlotte

 

Rohkost

August, 2021

Schön, besuchst du wieder meinen Blog, heute zum Thema Rohkost. 

 

Eine Woche lang nur frisch und roh. Puh, gar nicht so einfach. Ist dieses Öl wirklich "Rohkostqualität"? Darf ich gar kein Kräcker, Brot oder ähnliches mehr essen? Was mache ich in der Mittagspause, wenn ich in der Stadt am Arbeiten bin? Nur noch Äpfel und Mohrrüben? 

 

Ich habe es für euch getestet.  Eine echte Herausforderung um das 100% umzusetzen. Vor allem wenn ich auf eine Verpflegung unterwegs angewiesen bin. Zu Hause konnte ich mich gut organisieren. Abgesehen davon, dass ich für mich immer separat "kochen" musste. Ansonsten ging es recht gut. Da ich ein tolles Rohkostkochbuch von Urs Hochstrasser zu Hause habe, hatte ich eine echt tolle Auswahl an Rezeptmöglichkeiten. Vieles davon habe ich schon früher getestet. Wichtig ist, gewisse Basic Zutaten zu Hause zu haben. Dazu gehört das rohe Mandelmus, Carobpulver Melasse, Rohkostöle und natürlich frisches Obst und Gemüse. Man muss sich etwas darauf vorbereiten aber wenn man dann mal so die Grundrezepte intus hat, läufts ganz gut. 

 

Meine Herausforderungen: 

Ich vermisse sehr, meine warme Hafermilch (Chai Latte oder Kurkuma Latte) oder eine wärmende Suppe. Da jetzt Sommer ist, ist es für mich grad noch so ok, aber ich denke in den kalten Jahreszeiten wäre es eine recht grosse Umstellung. Auch ein Cappuccino im Restaurant würde mir auf lange Sicht fehlen. 

Mein Fazit: 

Rohkosternährung tut dem Körper echt gut, aber echt schwierig dies zu 100% umzusetzen. Dennoch empfehlenswert mal zu testen. Mir reicht vorerst eine hauptsächlich vegane Ernährung ;-) mit einem grossen Rohkostanteil. 

 

Möchtest du noch mehr dazu erfahren? Gerne gebe ich dir noch mehr Infos und Tipps dazu. Ich freue mich von dir zu hören unter: 

+41 79 581 58 90 oder zufriedenleben@gmx.ch

 

Sesam, Humus & Co.

Juli, 2021

Mmm... Sesammus, geröstet und gesalzener Sesam über einen leckeren Salat... was gibt es leckereres. "Gomasio" heisst diese interessante Zutat, die auch über einem Curry oder gedünstetem Gemüse so super dazu passt. 

Sesammus als Proteinersatz für tierisches Protein. Hochwertig und einfach mega lecker. Zum dippen oder auf's Brot, oder einfach so zum essen, immer passend. Gibt es überall zu kaufen im Reformhaus, im Bio Laden oder auch in der Migros. 

 

Hummus mit Knobli oder Randig, auch das unbedingt ausprobieren. Mit frischem Fladenbrot eine top Vorspeise oder ein tolles Abendbrot für zu Hause. Selbstgemacht natürlich immer am besten. Rezepte dazu findet ihr genügend im Netz (z.B. chefkoch.de). Es hält sich sicherlich drei Tage lange im Kühlschrak und ist sehr sättigend und auch proteinreich. Leicht gemacht und einfach was tolles. 

 

Mein Fazit:

Selber machen und geniessen :-)